Wieder ein Wahlkampfstand

Wahlkampfequipment
Wahlkampf

Heute stand ich mit Jian Omar und anderen Freund*innen mit unserem Grünen Stand in der Levetzowstraße. Wir haben – wie gewohnt – einige gute Gespräche geführt. Gefühlt wesentlich öfter, als in vergangenen Wahlkampfzeiten, erklärten uns Menschen im Vorbeigehen, dass sie uns sowieso wählen und daher keine weiteren Informationen brauchen. Andere liefen mit starrem Blick geradeaus vorbei – auch das kennen wir. Immerhin war heute niemand dabei, der alle Grünen zu Päderast*innen erklärt (das Wort, dass solche Bürger*innen verwenden, ist natürlich ein anderes), aber auch damit wäre ich klar gekommen. Alle nehmen das wahr, was ihr Wahrnehmungsfilter so zulässt und manchmal haftet in ihren Gedächtnissen auch alter Bodensatz von Informationen, die sie irgendwann einmal aufgenommen und nie wieder hinterfragt haben.

Wir haben einige Altlasten zu tragen und einige Vorwürfe wegzustecken, ob wegen der Beteiligung an Kriegseinsätzen, der Einführung von Hartz IV oder diverser Verfehlungen, die unseren Kandidat*innen zugeschrieben werden.

Vieles, was unserer Kandidatin für das Kanzleramt vorgeworfen wird, tragen Passant*innen eher mit einem spöttischen Lächeln und einem mitleidigen Unterton vor. Natürlich ist den meisten bewusst, dass unsere Mitkonkurrent*innen kräftig mit Dreck werfen und auf Annalena Baerbock mit einem Finger zeigen, weil sie dann davon ablenken können, dass drei der anderen Finger natürlich auf sie selbst gerichtet sind. Wahlkampf eben. Annalena ist o.k., finde ich und ich bin überzeugt davon, dass sie schnell in die Aufgabe der Kanzlerin hineinwachsen würde. Vielleicht gerade deswegen, weil nicht alles spurlos an ihr vorbei geht, gefällt sie mir immer besser.

Das, was mich heute wirklich geschockt hat und auch zu verärgerten Reaktionen veranlasst, waren aber die beiden Damen, die mir im Brustton der Überzeugung erklärten, dass die Grünen für sie nicht wählbar sind, weil sie mit hinter dem Infektionsschutzgesetz stehen. Ich habe schon einige Berichte über Querdenker*innen gesehen und gelesen, aber so direkt konfrontiert war ich bislang kaum. Einen Impfstoff, der Leben rettet, als genmanipuliert zu bezeichnen, Maßnahmen, die die Verbreitung einer Pandemie einschränken, als Freiheitsbeschränkungen zu betrachten, die nur der Schikane und Überwachung des Volkes dienen – und das vor der Kulisse von Café-Außenplätzen, auf denen Menschen verschiedenen Alters mit Abstand und teilweise Schutzmasken sitzen, die solidarisch mit Schwächeren sind – das hat mich schon etwas an Fassung verlieren lassen. Meine letzten Worte waren, glaube ich, „gut, dass die Demonstration verboten wurde“… So sauer habe ich noch auf keine anderen Menschen am Stand reagiert.

Politische Meinungen und Ansichten können sehr vielfältig sein. Normalerweise diskutiere ich auch gerne und kann häufig nachvollziehen, warum andere Menschen ihre Schwerpunkte auf andere Themen legen und damit eine andere politische Entscheidung treffen. Auch das gehört zur Vielfalt. Aber manche, habe ich heute wieder mal erkennen müssen, frönen doch lieber der Einfalt. Ich frage mich, wie sie damit durchs Leben kommen. Und wie sie es schaffen, Informationen, die ihren absurden Theorien widersprechen, so erfolgreich aus dem Weg zu gehen.

Das Thema Bildung ist gerade in der Öffentlichkeit – und das ist gut so – viel diskutiert. Folgen von Pandemie und Homeschooling, Folgen von jahre- und jahrzehntelanger Vernachlässigung. 700 Lehrer haben gekündigt, las ich die Tage in der Zeitung. Zusätzlich verstärkter Mangel an Lehrkräften. Ich hoffe, wir kriegen das hin. Gute Bildung ohne Zugangsbeschränkungen muss eine Priorität sein. Dazu gehört auch Herzensbildung. Geht das auch digital? Zumindest geht es sicher nicht ohne echtes Engagement.

Eine junge, grüne Frau, die sich sehr intensiv mit dem Thema Bildung beschäftigt und daher hoffentlich noch eine große politische Zukunft hat, ist unsere Freundin Filiz. Auch andere Mitglieder unserer Gruppe Buntgrün haben ihren Schwerpunkt auf Bildung gelegt, was ich sehr gut und wichtig finde.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.